Solarstromanlage Gladenbach (in Planung)

In einem Gewerbegebiet wollen wir eine Photovoltaikfreiflächenanlage errichten. Gerne hätten wir zunächst eine Anlage mit 750 kWp mit fester Einspeisevergütung nach EEG errichtet, dies wurde jedoch unmöglich, weil eine andere Photovoltaikanlagen in der Nähe gebaut wurde. Obwohl diese andere Anlage in einer anderen Gemeinde liegt, müssten wir daher mit unserer Anlage zwei Jahre auf den Anspruch auf eine feste Vergütung nach EEG warten, da beide Anlagen im Geltungsbereich des gleichen Bebauungsplanes liegen. Nach Auskunft der EEG-Clearingstelle führt dies dazu, dass unsere Anlage aller Wahrscheinlichkeit nach nur über eine EEG-Ausschreibung eine Vergütung bekommen kann – also zwei Jahre lang keine Festvergütung nach EEG erhalten kann.

Die MachWas Energie eG hatte sich daher entschieden, am Ausschreibungsverfahren teilzunehmen. Zu unserer großen Freude konnten wir in der 3. Ausschreibungsrunde ein erfolgreiches Gebot abgeben. Wir sind nun berechtigt eine Anlage mit einer Leistung von 1.341 kW zu errichten und erhalten dafür die gebotene Vergütung für den produzierten Solarstrom. Diese Anlage wird in einem Jahr in etwa so viel Strom aus Sonnenlicht erzeugen wie 320 Vier-Personen Haushalte benötigen – also ein wichtiger Beitrag zur Energiewende in Bürgerhand und zur dringend erforderlichen Senkung der CO2-Emissionen.

Für alle weiteren Schritte bis hin zur Errichtung der Photovoltaikanlage benötigt die Genossenschaft weiteres Kapital. Wir freuen uns daher, wenn Sie weitere Anteile zeichnen oder Mitglied in der Genossenschaft werden:

Mitglied werden

Kriterien für naturverträgliche Photovoltaik-Freiflächenanlagen wurden vom NABU (Naturschutzbund Deutschland e. V.) und vom BSW (Bundesverband Solarwirtschaft e. V.) erarbeitet.

Die Erzeugung von Solarstrom in der eigenen Nachbarschaft wird von vielen Menschen gern gesehen:

Statistik: Welche Stromerzeugungsanlagen in ihrer Nachbarschaft finden Sie sehr gut bzw. eher gut?  | Statista
Quelle: Statista

Quelle: Wagner Solar GmbH