Solarstromanlage Gladenbach-Mornhausen (in Planung)

In einem Gewerbegebiet wollen wir eine Photovoltaikfreiflächenanlage errichten. Gerne hätten wir zunächst eine Anlage mit 750 kWp mit fester Einspeisevergütung nach EEG errichtet, dies wurde jedoch unmöglich, weil eine andere Photovoltaikanlagen in der Nähe gebaut wurde. Obwohl diese andere Anlage in einer anderen Gemeinde liegt, müssten wir daher mit unserer Anlage zwei Jahre auf den Anspruch auf eine feste Vergütung nach EEG warten, da beide Anlagen im Geltungsbereich des gleichen Bebauungsplanes liegen. Nach Auskunft der EEG-Clearingstelle führt dies dazu, dass unsere Anlage aller Wahrscheinlichkeit nach nur über eine EEG-Ausschreibung eine Vergütung bekommen kann – also zwei Jahre lang keine Festvergütung nach EEG erhalten kann.

Die MachWas Energie eG hatte sich daher entschieden, am Ausschreibungsverfahren teilzunehmen. Zu unserer großen Freude konnten wir in der 3. Ausschreibungsrunde 2020 ein erfolgreiches Gebot abgeben. Wir sind nun berechtigt eine Anlage mit einer Leistung von 1.341 kWp zu errichten und erhalten dafür die gebotene Vergütung für den produzierten Solarstrom. Diese Anlage wird in einem Jahr in etwa so viel Strom aus Sonnenlicht erzeugen wie 333 Vier-Personen Haushalte benötigen – also ein wichtiger Beitrag zur Energiewende in Bürgerhand und zur dringend erforderlichen Senkung der CO2-Emissionen.

Damit leisten wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag zum Abwenden der drohenden Klimakatastrophe. Wir gehen auf Basis der uns vorliegenden Angebote davon aus, dass die PV-Anlage ca. 826.339,30 € kosten wird. Unter Berücksichtigung der gesicherten EEG-Einspeisevergütung liegt die prognostizierte Gesamtkapitalrendite dieser PV-Anlage bei mehr als 3%. Diese mehr als 3% Gesamtkapitalrendite dieser PV-Anlage entspricht jedoch nicht der zu erwartenden Dividende auf einen Genossenschaftsanteil. Die Dividende hängt von der Gesamtsituation der MachWas Energie eG ab und wird jährlich durch die Generalversammlung beschlossen. Bevor jedoch Dividenden ausgeschüttet werden können, muss unsere Genossenschaft erst noch die in der Gründungsphase entstandenen Verluste (rund 3% der Kosten für die PV-Anlage in Gladenbach) erwirtschaften.

Für alle weiteren Schritte bis hin zur Errichtung der Photovoltaikanlage benötigt die Genossenschaft weiteres Kapital. Wir freuen uns daher, wenn Sie weitere Anteile zeichnen oder Mitglied in der Genossenschaft werden:

Quelle: Google Maps

Steckbrief PV-Anlage

Nennleistung1.341 kWp
StandortVor dem langen Loh, 35075 Gladenbach-Mornshausen
Geplante InbetriebnahmeMärz 2022
Prognostizierter Stromertrag pro Jahr *994 kWh/kWp

Komponenten

PV-Module3.352 PV-Module Trina Vertex S TSM-DE09.08, 400W
Wechselrichter10 SMA STP 110-60
MontagesystemWagner Solar TRIC flex four

Wirtschaftliche Daten

Investitionskosten inkl. Grundstückskauf (netto)ca. 1.015.000 €
Zuschlag im Ausschreibungsverfahren vom 1.9.20205,33 ct/kWh
Prognostizierte Einnahmen im ersten vollen Jahr *70.993 €
Prognostizierte jährliche Kosten *10.352 €
Fremdkapital761.000 €
Amortisationszeit (Prognose) *20 Jahre
Rendite (Interner Zinsfuss, Prognose) *4,7 %
*Erträge, Einnahmen und jährliche Kosten können aufgrund von Wetterschwankungen, Anlagenverfügbarkeit, allgemeiner Teuerung und weiterer Gründe von der Prognose abweichen.

Hinweise zu naturverträgliche Photovoltaik-Freiflächenanlagen

Kriterien für naturverträgliche Photovoltaik-Freiflächenanlagen wurden vom NABU (Naturschutzbund Deutschland e. V.) und vom BSW (Bundesverband Solarwirtschaft e. V.) erarbeitet.